Goodbye Korea

Wir sinds mal wieder :)
Obwohl wir eigentlich schon mitten in unserer Südostasienreise sind, wollten wir nochmal die letzten Wochen in Korea Revue passieren lassen. Im Dezember ist eine Menge geschehen, da wir noch möglichst viel vor Abflug erleben wollten. Anfang des Monats war Anni bei ein Rede des US-Vize Präsidenten Joe Biden, wir haben es endlich geschafft ins Trickeye Museum zu gehen (2D Bilder die einen 3D Effekt erzeugen), Anni war im Hunde- und Fischpedikürecafe, wir hatten die letzte ISF class (InternationalStudentFellowship organisiert kostenlose Koreanischkurse und Ausflüge), und nach den Finals feierten wir natürlich noch ordentlich mit unseren Freunden. Am Wochenende nach den Finals gingen ziemlich viele von ihnen leider schon nach Hause und wir versuchten die letzten Tage mit ihnen noch so gut wie möglich zu nutzen. Der Abschied fiel natürlich vor allem von unseren engen Freunden schwer!


Dann stand auch schon Weihnachten und unsere letzte Woche vor der Türe. Dass wir davon nicht so viel mitbekommen haben liegt teilweise an den Abschlussprüfungen teilweise aber auch daran, dass Korea einfach ganz anders Weihnachten feiert :) Feiertag ist grundsätzlich nur am 25. und das Ganze ist eher ein Pärchentag als ein Familienfest. Dazu kam noch, dass es so gut wie keine wirklichen Weihnachtsmärkte gab (einer war Ende November an einem Wochenende) und Weihnachtskalender zum Zählen der verbleibenden Tage gab es so gut wie gar nicht (nachfolgender Smiley reflektiert Alex Stimmung deswegen :’( Zum Glück fand ab 21. Dezember dann auch noch ein Weihnachtsmarkt direkt vor unserer Tür statt, aber wer braucht jetzt noch einen Kalender??


Auch wenn wir beide unsere Familie vermissten, wollten wir Weihnachten ganz Koreanisch feiern und deswegen plante Anni einen ganzen Tag nur für uns. Gegen Mittag sind wir Schlittschuhlaufen gegangen und haben uns unseren Weg inmitten durch gefühlt hunderte unfähige koreanische Pärchen gekämpft :) Nach einer kurzen Ramyeon-Stärkung machten wir uns auf den Weg zum Namsan Tower um den Sonnenuntergang zu sehen. Vom Cable Car aus hatte man schon eine tolle Aussicht auf Seoul und oben angekommen konnte man dann die glühende rote Abendsonne am Himmel bestaunen. Glückicherweise hatte Anni an unser Schloss gedacht, und so konnten wir es zu den zahlreichen anderen hängen, um Teil dieses Kunstwerks werden. Für unser Abendessen hatte Anni das absolute Lieblingscafe von Alex rausgesucht. Wir glauben, dass man dazu kaum noch was sagen muss und lassen euch jetzt einfach die Bilder von diesem wundervollen Tag bestaunen ;)


In der letzten Woche haben wir neben gelegentlichen Treffen mit Freunden vor allem gepackt, was sich als besonders schwierig herausstellte, da wir anstatt wie auf dem Hinflug 30kg+7kg Handgepäck nur 20kg+5kg hatten. So haben wir beide 15kg nach Hause geschickt, um genug Luft für den Flug zu haben. Für Alex Geburtstag wollten wir am 27. nach dem Abendessen mit Freunden zusammen reinfeiern. Dazu gab es leckeres Dakgalbi gepaart mit Bier, Soju und Trinkspielen. Es war toll die letzten Momente noch mit gutem koreanischen Essen und Freunden zu verbringen! Nach einer weiteren Bar und ein paar Fruchtsojus gingen wir nach Hause, da am nächsten Tag der Auszug bevorstand. Wir packten unser Zeug und unsere Hausdame gab Alex noch ein paar Süssigkeiten zum Geburtstag. Sie und ihr Mann waren wirklich super nett während der ganzen Zeit und der Abschied fiel auch hier schwer. Das letzte Abendmahl fand dann in unserem Lieblingsrestaurant satt (siehe Foodpost) und nach einer Crêpenachspeise brachte uns der Hausherr persönlich zur Ubahn und wir machten uns auf den Weg zum Flughafen.


Wir schauten aus dem Fenster und dachten daran wie wir vor 4 Monaten den gleichen Weg in die andere Richtung fuhren, voller Erwartungen, Ängste, Vorfreude. Jetzt können wir sagen, dass wir unglaublich stolz darauf sind es gemacht zu haben und wir all die wunderbaren Momente, neuen Erfahrungen und guten Freunde nie vergessen werden. Im Nachhinein bedauern wir es ein bisschen, dass wir nicht ein Jahr geblieben sind, aber unsere bevorstehende Südostasienreise tröstet uns darüber hinweg ;)

Leave a Reply